Pädagogisches Konzept zur Offenen Ganztagsschule

 Gute Gründe für den Offenen Ganztag:

Veränderte Lebensbedingungen

Die Lebensbedingungen der Kinder und Familien haben sich in den letzten Jahren weitgehend verändert.

In immer mehr Familien sind beide Eltern berufstätig, die Zahl der allein erziehenden Mütter nimmt stetig zu,

Erziehungsprobleme in den Familien häufen sich und vielen Kindern fällt es schwer, sich in Gruppenstrukturen einzufinden.

Unter diesen Bedingungen leidet auch die Bildungs- und Erziehungsarbeit in der Schule.

Die Offene Ganztagsschule bietet 

  • eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Verbesserung von Bildungsqualität und Chancengleichheit
  • Verknüpfung von Schule und Jugendhilfe
  • Verknüpfung von Schule und Vereinen
  • Stärkung des sozialen Verhaltens, der Selbstständigkeit und die Bindung an die Gemeinschaft der Schule
  • Gezielte Förderung von Entwicklungsverzögerungen (z.B. Sprache, Motorik)

       Schule sollte ein Haus für Kinder sein, besser noch „ein Haus des Lebens und Lernens“.

       Häufig reicht der kurze Schulmorgen nicht aus, um in Ruhe und mit Muße das zu Ende

       zu bringen, was ein Kind selbstbestimmt an Aufgaben beginnt, und ein Lernen mit „Kopf,

       Herz und Hand“ kommt häufig zu kurz. Was am Schulvormittag nicht in den straffen

       Lehrplan eingegliedert werden kann, wird im Offenen Ganztag nachmittags angeboten.

       Mehr Zeit für Kinder bedeutet mehr Zeit zum Lernen, mehr Zeit für musisch-kulturelle

       Bildung, mehr Zeit für Bewegung, Spiel und Sport. Damit öffnet sich die Schule für neue

       Wege des Lernens.

       Das gemeinsame Mittagessen, die Erledigung der Hausaufgaben und die gemeinsame

       Freizeit bilden den Rahmen für die Offene Ganztagsschule. Hier können Freundschaften

       geknüpft und reichhaltige Erfahrungen gewonnen werden.

       Unsere Zielsetzung:

       Die Nachmittagsangebote des Offenen Ganztags orientieren sich an den Bedürfnissen

       und Wünschen der Kinder und Eltern.

       Wir möchten ihnen ein umfangreiches Angebot ermöglichen: 

  • ein strukturierter Tagesablauf mit Mittagsverpflegung
  • Unterstützung bei der Erledigung der Hausaufgaben
  • zusätzliche Förderung bei Lernschwierigkeiten
  • die Berücksichtigung und Förderung unterschiedlicher Begabungen
  • Hinführung zu Freizeitaktivitäten
  • Verbesserung der Chancen für Kinder mit Migrationshintergrund und Kinder aus sozial benachteiligten Familien

       Besonders wichtig ist uns dabei, 

  • den Kindern Sicherheit im sozialen Gefüge der Klasse zu geben,
  • der sozialen Vereinzelung der Kinder entgegenzuwirken,
  • das Streben der Kinder nach Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu unterstützen,
  • den Kindern in vielen Phasen Zeit zu geben, sich in die Sache zu vertiefen und nach eigenem Zeittakt zu beenden, und
  • den Kindern die Möglichkeit zu geben, selbst soziale Kontakte zu knüpfen und in kleinen und großen Gruppen zu lernen.

       Hausaufgaben

        Ein wichtiges Element der Offenen Ganztagsschule ist die Hausaufgabenbetreuung.  

        Hier haben die Kinder die Möglichkeit, ihre Hausaufgaben unter fachkundiger Begleitung zu bearbeiten.

        Eine qualitative Hausaufgabenbetreuung entlastet manche familiäre Situation, gewährleistet den beabsichtigten

        Lern- und Übungseffekt und gestaltet die morgendliche Unterrichtssituation besonders für lernschwächere Kinder

        deutlich entspannter. Die Betreuungskräfte überprüfen die Vollständigkeit und sorgfältige Ausführung der Hausaufgaben.

        Wichtig ist hier die enge Zusammenarbeit des Betreuungspersonals mit den Lehrkräften und den Eltern, um bei

        Problemen individuelle Regelungen treffen zu können.. In den Angeboten des Nachmittags sollen auch Förderkurse

        für Schüler und  Schülerinnen mit besonderem Unterstützungsbedarf und besonderen Begabungen durchgeführt werden,

        die von Lehrkräften und Lehramtsanwärter*Innen erteilt werden. Eine Teilnahme an diesen Veranstaltungen sollte

        in enger Absprache mit den Kolleg*Innen aus dem Vormittagsbereich stattfinden und kann auch von dieser Seite gesteuert

        werden. Verzahnungen mit unterrichtsrelevanten Inhalten sind auch an dieser Stelle unerlässlich. Auch Schüler*Innen,

        die nicht im OGT sind, sollen daran teilnehmen können.

        Mögliche Förder- und Forderangebote:

  • Lese- Schreibförderung
  • Förderung bei Rechenschwäche
  • Konzentrationstraining
  • Entspannungsübungen
  • Denksport Mathematik
  • Sozialtraining

   

       Freizeitgestaltung

      Die Zeit außerhalb des Unterrichts ermöglicht für viele Kinder das selbstbestimmte Miteinander in der Gruppe 

      und damit das Erlernen von sozialen Verhaltensweisen. Insbesondere in den Nachmittagsangeboten erhalten

      sie vielfältige Möglichkeiten, gemeinsam mit anderen Kindern interessante und ihnen bis dahin unbekannte

      Aktivitäten auszuprobieren. Sie erwerben vielfältige Spiel-, Bewegungs- und Gestaltungsmöglichkeiten. 

      Die Teilnahme an den Kursen ist für einen bestimmten Zeitraum verbindlich, um eine kontinuierliche Arbeit zu

      gewährleisten. Mehr als  ein Angebot pro Tag sollte aber nicht genutzt werden, damit genügend Zeit für das freie Spiel bleibt.

            Folgende Angebote könnten in Frage kommen:     

·        Musischer Bereich

·        Kreativer Bereich

·        Hauswirtschaftlicher Bereich

·        Medienwerkstatt

·        Projektarbeiten

·        Theater spielen

·        Tanzen

·        Sport

·        Freispiel

·        Besuch außerschulischer 

                 Lernorte

·        Wanderungen, Ausflüge

       Zusammenarbeit

       Im Nachmittagsbereich bietet sich die Zusammenarbeit mit verschiedensten

       außerschulischen Partnern an.

       Folgende Kooperationspartner aus Nordwalde oder Umgebung können wegen einer Beteiligung mit Angeboten

       an der  Offenen Ganztagsschule angesprochen werden:

  • Kirchengemeinde, Kirchenkreis
  • Musikschule
  • Volkshochschule
  • Heimatverein
  • Bücherei
  • Landfrauen
  • Tennisclub

           

        Die Schule ist offen für weitere Partner, die ein qualifiziertes Angebot bereitstellen.

        Zusammenarbeit mit Eltern

        Die pädagogischen Fachkräfte stehen den Eltern für Gespräche selbstverständlich zur Verfügung. Bei Bedarf finden Elternabende statt.

        Ein enger Kontakt zwischen Lehrerinnen und den Betreuerinnen ist sehr wichtig, da das Ganztagsangebot in das Schulleben einbezogen wird.

        Auf Wunsch können die Fachkräfte der Offenen Ganztagsschule an Dienstbesprechungen und Elterngesprächen teilnehmen.

        Auch wird das Ganztagsangebot in das Schulprogramm integriert.

 

        Schlussbemerkung

        Das Konzept der Offenen Ganztagsschule gewinnt mit der vielfältigen Beteiligung außerschulischer Partner an pädagogischer Qualität.

        Das vorliegende Konzept unterliegt der regelmäßigen Evaluation. Künftige Änderungen werden von den schulischen

        Mitwirkungsgremien beraten und verabschiedet.